Tagespresse

Seiten: 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 >|
17.07.2018
Kliniken lehnen Notfallgebühr ab
Die Deutsche Krankenhausgesellschaft (DKG) lehnt die Forderung des Vorsitzenden der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV), Dr. Andreas Gassen, eine Gebühr von Patienten zu verlangen, um überflüssige Besuche in der Notaufnahme von Kliniken zu verhindern, entschieden ab.
(kma online)
17.07.2018
Berliner Senatorin Kolat gegen Gebühr für Notaufnahmen
Sollten Patienten eine Gebühr zahlen, wenn sie wegen Kleinigkeiten in die Notaufnahme gehen? In Berlin stößt die Idee auf Kritik.
(B.Z.)
17.07.2018
„Ich kann mir 50 Euro pro Patient vorstellen“
Vorstandschef der Kassenärztlichen Vereinigung Niedersachsen will so überflüssige Besuche in der Notaufnahme verhindern.
(Berliner Morgenpost)
17.07.2018
Kassenärzte sollen Bereitschaftsdienst verbessern
Mit Husten zur Notaufnahme: Kassenärzte wollen für solche Fälle eine Gebühr. Senatorin Kolat ist dagegen – und sieht Versäumnisse bei den niedergelassenen Medizinern selbst.
(Der Tagesspiegel)
17.07.2018
Ein anderes System wagen
Der Kassenärzte-Chef will Gebühren für Patienten, die sich mit Bagatellen an Kliniken wenden. Das trifft die Falschen - und löst nicht das Problem. Ein Kommentar.
(Der Tagesspiegel)
16.07.2018
"Anerkennung drückt sich ja nicht nur in Worten aus"
Gesundheitsminister Spahn will, dass beim Pflegepersonal mehr in den Geldbeutel wandert. Auch ein konkretes Gehaltsziel nennt er.
(Ärzte Zeitung)
16.07.2018
Gassen bläst Gegenwind wegen Ambulanzgebühr entgegen
KBV-Chef Gassen will überfüllte Notfallaufnahmen mit einer Strafgebühr leeren – als letztes Mittel. Patientenvertreter und Kassen wickeln ab: Volle Ambulanzen seien die Schuld der KVen!
(Ärzte Zeitung)
16.07.2018
Familienministerin will weniger Gewinn für Pflegeheime
Bessere Betreuung und dafür weniger Profit – das wünscht sich Franziska Giffey von den Betreibern von Altenpflegeheimen. Einer Idee des Gesundheitsministers Jens Spahn kann sie wenig abgewinnen.
(FAZ)
16.07.2018
Wer Pflegeberufe wertschätzen will, muss sie besser bezahlen
Bundeskanzlerin Merkel nennt Altenpfleger „Helden des Alltags“. Doch allein durch das Etikett wird sich für sie kaum etwas ändern.
(Berliner Morgenpost)
16.07.2018
Jens Spahn fordert elektronischen Zugang zu Patientendaten
Gesetzlich Krankenversicherte sollen ihre Patientenakte auch auf dem Handy einsehen können. Den rechtlichen Rahmen dazu will der Gesundheitsminister in Kürze vorlegen.
(Die Zeit)
16.07.2018
Gesundheitsminister Spahn: „Lieber weniger Leiharbeit in der Pflege“
Wer Pflegekraft wird, soll mehr Geld verdienen, sagt Gesundheitsminister Spahn. Und das ist lange nicht das einzige, was sich seiner Ansicht nach in diesem Bereich ändern muss.
(FAZ)
16.07.2018
Kassenärzte-Chef: Patienten sollen für Notaufnahme zahlen
UpdateLange Wartezeiten und Personalmangel: Viele Notaufnahmen in Berlin sind überlastet - auch wegen überflüssiger Besuche. Nun schlägt der Chef der Kassenärzte vor: Patienten sollen für den Besuch in der Notaufnahme zahlen.
(rbb online)
16.07.2018
Strafgebühr für Bagatellen in Klinik-Notaufnahmen
Immer häufiger werden die Notaufnahmen in Kliniken wegen Bagatellen in Anspruch genommen. Um diese überflüssige Besuche zu verhindern, will der Vorsitzende der Kassenärztlichen Bundesvereinigung notfalls eine Gebühr von den Patienten verlangen.
(rp online)
16.07.2018
Die Familien brauchen endlich Hilfe bei der Pflege
Mit ihrem Besuch in einem Pflegeheim erfüllt Angela Merkel an diesem Montag nicht nur ein Wahlversprechen. Die Kanzlerin zeigt auch die Hinwendung zum wirklichen Leben. Ein Kommentar.
(Der Tagesspiegel)
16.07.2018
Merkel betont Bedeutung der Pflege: "Helden unseres Alltags"
Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat die Bedeutung der Pflege hervorgehoben. Pflegende seien "Helden unseres Alltags", sagte sie am Samstag. Der Pflegeberuf müsse attraktiver werden, betonte die Kanzlerin. Der Sozialverband VdK Deutschland mahnte mehr Unterstützung und Entlastungsangebote für pflegende Angehörige an.
(Die Welt)
16.07.2018
Mehr als 500 Berliner seit 2009 nach Krankenhausinfektion gestorben
534 Berliner sind seit 2009 an Infektionen gestorben, die sie sich in einem Krankenhaus zugezogen haben. Fachleute debattieren mal wieder darüber, was getan werden kann.
(Der Tagesspiegel)
13.07.2018
Hebammen beklagen Stress in Kliniken: zu wenig Personal
Berlin. Steigende Geburtenzahlen und knappes Personal: Viele angestellte Hebammen in Berlin und Deutschland sind mit ihrem Arbeitsalltag in Kliniken unzufrieden.
(Berliner Morgenpost)
13.07.2018
Berliner Therapeuten kämpfen gegen Outsourcing
Charité und Vivantes lagern die Berufsgruppe aus – zu schlechteren Konditionen. Doch das verschärft den Mangel.
(Berliner Morgenpost)
13.07.2018
20 Jahre Vorbildprojekt zur ärztlichen Heimversorgung
In Berlin läuft das Projekt "Die Pflege mit dem Plus" seit zwei Jahrzehnten erfolgreich. Die Initiatoren ziehen Bilanz — und nennen Versorgungszahlen, die den Erfolg belegen.
(Ärzte Zeitung)
12.07.2018
Landesrahmenvereinbarung zur Umsetzung der nationalen Präventionsstrategie
Berlins Gesundheitssenatorin Dilek Kolat und die Sozialversicherungsträger in Berlin haben heute die Landesrahmenvereinbarung zur Umsetzung der nationalen Präventionsstrategie nach dem fünften Sozialgesetzbuch unterzeichnet.
(FOCUS)
12.07.2018
Berliner Institut für Gesundheitsforschung Wird eine „Einrichtung von Weltrang“
Es sollte ein wissenschaftliches Prestigeobjekt werden, das Berliner Institut für Gesundheitsforschung (BIG). Eine „Einrichtung von Weltrang“ visionierte die damalige Bundeswissenschaftsministerin Annette Schavan (CDU), als sie vor sechs Jahren das Projekt mit dem Berliner Wissenschaftssenator Jürgen Zöllner (SPD) anschob.
(Berliner Zeitung)
12.07.2018
Im Zweifelsfall ein Notfall
Notaufnahmen werden immer voller. Nicht jeder Patient ist dort richtig. Das schafft Probleme, rettet aber auch Leben.
(Potsdamer Neueste Nachrichten)
12.07.2018
Patientenbeauftragte beantwortet deutlich mehr Anfragen
BERLIN. 900 Bürger wandten sich im vergangenen Jahr mit einer Beschwerde oder um Hilfe bittend an Karin Stötzner, die Patientenbeauftragte von Berlin. Damit erreichten sie 200 Anfragen mehr als 2016. Nicht nur um Entscheidungen von Kostenträgern ging es dabei, auch über Leistungsanbieter im Gesundheitswesen mokierten sich die Menschen, heißt es in einer Antwort der Senatsverwaltung für Gesundheit, Pflege und Gleichstellung auf eine schriftliche Anfrage eines CDU-Landtagsabgeordneten.
(Ärzte Zeitung)
11.07.2018
Pflege weiter verbessern!
Neben den geplanten 13.000 Stellen in der Altenpflege, fordern Patientenschützer auch pflegende Angehörige zu entlasten.
(Ärzte Zeitung)
11.07.2018
Malteser-Krankenhaus in Berlin ist Referenz-Klinik für "Wittener Werkzeuge"
Das Malteser-Krankenhaus in Berlin ist jetzt Referenz-Einrichtung für die sogenannten Wittener Werkzeuge. Dahinter verbirgt sich ein Beratungsangebot, das das Department Pflegewissenschaft der Universität Witten/Herdecke vor zehn Jahren entwickelt hat. Die Wittener Werkzeuge umfassen unter anderem Patientenkommunikation, Teamarbeit und Selbstpflege.
(BibliomedPflege)
11.07.2018
Straßen an der Charité umbenannt
Sauerbruch und Bonhoeffer weg: Aktivisten überkleben nach NS-Tätern benannte Straßen und fordern von der Charité-Leitung mehr Engagement.
(Der Tagesspiegel)
11.07.2018
Berliner Feuerwehr schlägt Alarm
Die Retter warnen - und das nicht nur wegen veralteter Fahrzeuge. Der Innensenator will helfen – auch wenn manche Kritik überzogen sei.
(Der Tagesspiegel)
11.07.2018
Krankenhauskeime Wenn harmlose Erreger zu Killern werden
Seit 2009 wurden in Berlin 3482 meldepflichtige Infektionen mit vier sogenannten nosokomialen Keimen erfasst, gemeinhin auch Krankenhauskeime genannt. Das geht aus einer Antwort der Senatsgesundheitsverwaltung auf eine parlamentarische Anfrage des CDU-Abgeordneten Florian Graf hervor, die der Berliner Zeitung vorliegt. 534 Patienten verstarben.
(Berliner Zeitung)
11.07.2018
3500 meldepflichtige Infektionen Leben mit den Killerkeimen
MRSA-Keime sind verhältnismäßig gut im Griff
(Berliner Kurier)
11.07.2018
Mehr als 500 Tote durch Krankenhauskeime in Berlin
Immer wieder sterben Menschen an Krankenhauskeimen - auch in Berliner Kliniken. So sind mehr als 500 Menschen an solchen Infektionen in den vergangenen Jahren gestorben. Dabei werden die Hygienevorschriften von Bezirk zu Bezirk ganz unterschiedlich kontrolliert.
(rbb online)
Seiten: 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 >|