Tagespresse

31.03.2021
Die Pandemie zeigt die Leistungsfähigkeit der deutschen Krankenhauslandschaft
Der Krankenhausreport der AOK und des Wissenschaftlichen Instituts der Ortskrankenkassen (WIDO) zeigt, dass die Krankenhäuser 2020 sehr verantwortungsvoll bei der Verschiebung planbarer Leistungen vorgegangen sind.
(lifepr.de)
31.03.2021
Krankenhausgesellschaft dringt auf konsequente Notbremse
Die Deutsche Krankenhausgesellschaft (DKG) sieht derzeit keine Notwendigkeit für einen bundesweiten härteren Lockdown gegen die dritte Corona-Welle. „Würden die Länder die Notbremse konsequent umsetzen, wären dies geeignete Maßnahmen, um einen Gesundheitsnotstand abzuwenden“, sagte Gerald Gaß, ab Donnerstag Vorstandsvorsitzender der DKG, der „Neuen Osnabrücker Zeitung“ (Mittwochausgabe). „Wir erwarten von der Politik, dass im Notfall bei steigenden Inzidenzen die vereinbarte Notbremse gezogen wird.“
(Presse Augsburg.de)
31.03.2021
Wido veröffentlicht AOK-Zahlen zur zweiten Pandemiewelle
Das Wissenschaftliche Institut der AOK (Wido) hat für den Krankenhaus-Report 2021 die Krankenhausfallzahlen in der zweiten Pandemiewelle untersucht. 86 Prozent der Covid-19-Fälle wurden demnach in rund 600 Kliniken behandelt. Eine alarmierende Zahl für die dritte Welle: Menschen im Alter zwischen 50 und 69 werden am längsten beatmet.
(Bibliomedmanager)
31.03.2021
Biesen rückt an Kaufmännische Spitze der DRK Kliniken Berlin Mitte
Zum 1. April 2021 übernimmt die im Gesundheitswesen erfahrene Betriebswirtin Cathleen Biesen die Kaufmännische Leitung der DRK Kliniken Berlin Mitte.
(kma online)
31.03.2021
Senat stimmt Änderung der Verwaltungsvereinbarung zur finanziellen Unterstützung des Aufbaus von Kooperationsbeziehungen in der Pflegeausbildung zu
Der Senat von Berlin hat heute auf Vorlage der Senatorin für Gesundheit, Pflege und Gleichstellung, Dilek Kalayci, der Änderung der Verwaltungsvereinbarung zur finanziellen Unterstützung des Aufbaus von Kooperationsbeziehungen in der Pflegeausbildung gemäß § 54 PflBG zugestimmt und dies dem Abgeordnetenhaus von Berlin zur Kenntnis gegeben.
(berlin.de)
31.03.2021
Führende Berliner Ärzte fordern drei Wochen harten Lockdown
Berliner Mediziner plädieren dafür, Deutschland drei Wochen herunterzufahren. Gleichzeitig müsse das Massenimpfen gegen Corona gewissenhaft geplant werden.
(Der Tagesspiegel)
31.03.2021
Löst sich der Impfstau im April auf?
Kleiner Lichtblick für Millionen Deutsche: Nach dem schleppenden Start kommt die Impfkampagne in Fahrt. Im April werden mehr als 15 Millionen Impfstoffdosen erwartet. Die meisten liefert BioNTech.
(tagesschau.de)
30.03.2021
Berlin stoppt Astrazeneca-Impfungen bei unter 60-Jährigen
Nicht nur die landeseigenen Kliniken legen Astrazeneca-Impfungen bei Frauen unter 55 Jahren aus, das Land Berlin geht sogar noch weiter: Unabhängig vom Geschlecht wird der umstrittene Impfstoff vorerst nicht mehr an Menschen unter 60 Jahren verimpft.
(rbb online)
30.03.2021
Charité und Vivantes-Kliniken setzen Astrazeneca-Impfung bei jungen Frauen aus
Berlins landeseigene Krankenhäuser wollen Astrazeneca vorerst hauptsächlich bei Männern einsetzen. Unklar ist, wie es bei Erstgeimpften weitergeht.
(Der Tagesspiegel)
30.03.2021
450 Millionen Euro für Corona-Bonus in der Pflege
Der Bundesrat hat am 26. März 2021 dem „Gesetz zur Fortgeltung der die epidemische Lage von nationaler Tragweite betreffenden Regelungen“ zugestimmt. Unter anderem erhalten Krankenhäuser 450 Millionen Euro zur Zahlung einer Corona-Prämie für Pflegekräfte.
(kma online)
30.03.2021
Hebammen am Limit: Corona-Krise verschärft Situation
Hebammen arbeiten ihrem Verband zufolge derzeit am Limit und wünschen sich mehr Verstärkung in den Kliniken. "Ich mache mir große Sorgen um die Kollegen.
(RTL.de)
30.03.2021
DKG begrüßt geplante Rettungsschirm­-Rechtsverordnung
Die Deutsche Krankenhausgesellschaft (DKG) begrüßt die geplante Rechtsverordnung zur wirtschaftlichen Sicherung der Krankenhäuser. Mit ihr habe das Bundesministerium für Gesundheit (BMG) den Rettungsschirm für die Krankenhäuser angesichts der dritten Pandemiewelle aufgespannt.
(Deutsches Ärzteblatt)
29.03.2021
Ex-Charité-Vorstand Frei empört über Ministerpräsidenten
Der ehemalige Vorstand Krankenversorgung der Charité, Prof. Dr. Ulrich Frei, übte am vergangenen Sonntag auf Twitter heftige Kritik an den aktuellen „Lockerungsübungen“ der Länderchefs mit Blick auf die Corona-Pandemie.
(kma online)
29.03.2021
Zu hohe Belastung in der Corona-Krise „Hoffentlich stirbt niemand, weil ich nicht mehr kann“
Kathrin Hüster ist eine der vielen Pflegekräfte, die sich für den „Pflexit“ entschieden hat, also eine Abkehr von ihrem Beruf. Im Interview erklärt sie, warum.
(Der Tagesspiegel)
29.03.2021
Zu hohe Belastung in der Corona-Krise „Hoffentlich stirbt niemand, weil ich nicht mehr kann“
Kathrin Hüster ist eine der vielen Pflegekräfte, die sich für den „Pflexit“ entschieden hat, also eine Abkehr von ihrem Beruf. Im Interview erklärt sie, warum.
(Der Tagesspiegel)
29.03.2021
Spahn für neuen, harten Lockdown
Die Coronavirus-Infektionen haben zuletzt wieder deutlich zugelegt. Gesundheitsminister Spahn spricht sich nun für „10/14 Tage richtiges Runterfahren“ aus – und hofft auf die Impfstärke der Praxen.
(Ärzte Zeitung)
29.03.2021
Michael Müller greift in den Streit um Berlins Impfzentren ein
Berlin Kassenärzte wollten die Impfzentren verlassen. Doch der Regierende Bürgermeister intervenierte, nun sollen die Ärzte bis September bleiben.
(Der Tagesspiegel)
29.03.2021
Berliner Senat erwägt Impfeinsätze von Betriebsärzten
Im April sollen deutlich mehr Berliner gegen das Coronavirus geimpft werden. Neben den Praxen könnten dabei Mediziner in großen Firmen helfen.
(Der Tagesspiegel)
26.03.2021
Intensivmediziner zur Corona-Lage "Kritischster Punkt der Pandemie seit einem Jahr"
Ein Intensivmediziner schlägt kurz vor dem Osterfest Alarm: Die britische Mutante habe alles verändert, ein Allzeithoch der Intensivpatienten drohe. Auch Kinder seien diesmal Infektionstreiber und könnten an den Feiertagen die Großeltern anstecken.
(rbb online)
26.03.2021
Berliner Arztpraxen erhalten 34.000 Astrazenenca-Impfdosen
Im Rahmen des Berliner Modellprojektes zu Corona-Impfungen durch niedergelassene Ärzte haben die beteiligten Arztpraxen bisher rund 34.000 Astrazeneca-Impfdosen bekommen.
(Der Tagesspiegel)
26.03.2021
Kalayci: Einsatz von Ärzten in Impfzentren wird geprüft
Derzeit ist noch offen, wie der Einsatz von Ärzten in den sechs Berliner Impfzentren mittelfristig organisiert wird.
(RTL online.de)
26.03.2021
Impf-Schlange in Tempelhof – Das lange Warten auf den kurzen Piks
Vier Stunden Warten auf einen Piks! Vor dem Impfzentrum am Flughafen Tempelhof herrschten am Donnerstag chaotische Zustände. Lange Schlangen vor dem Hangar 4, Impf-Berechtigte zogen genervt wieder ab.
(B.Z.)
26.03.2021
Müller: In Berlin liegt kein Impfstoff herum
Lagern in Berlin ungenutzte Corona-Impfdosen? FDP-Fraktionschef Czaja warf das am Donnerstagabend im rbb dem Regierenden Bürgermeister Müller vor. Der wies die Kritik zurück. Ein Intensivmediziner mahnte derweil einen Lockdown über Ostern an.
(rbb online)
26.03.2021
Berliner Arztpraxen haben 34.000 Impfdosen bekommen
Im Rahmen des Berliner Modellprojektes zu Corona-Impfungen durch niedergelassene Ärzte haben die beteiligten Arztpraxen bisher rund 34.000 Astrazeneca-Impfdosen bekommen.
(RTL online.de)
26.03.2021
Berliner Test-Zentren halbleer - Astrazeneca wenig begehrt
Die Berliner bleiben misstrauisch gegenüber dem Impfstoff von Astrazeneca. Die Schnelltestzentren sind nicht gerade voll. Das alles kann der Pandemie in die Hände spielen.
(Berliner Morgenpost)
26.03.2021
Berlin eröffnet Käthe-Beutler-Haus für medizinische Forschung
Auf dem Wissenschaftscampus Berlin-Buch hat das Käthe-Beutler-Haus eröffnet. In dem neuen Gebäude forschen das Berlin Institute of Health (BIH) der Charité und das Max-Delbrück-Centrum für Molekulare Medizin (MDC).
(kma online)
26.03.2021
Müller stellt schnellere Impfungen für jüngere Berliner in Aussicht
Der Senat diskutiert Impfstrategie: Gesundheitssenatorin Kalayci will die Reihenfolge aufrechterhalten. Brandenburg würde Astrazeneca-Dosen aus Berlin nehmen.
(Der Tagesspiegel)
26.03.2021
Wenckebach-Krankenhaus 40 Mitarbeiter demonstrieren gegen Klinik-Aus
Sie halten Schilder hoch und rufen „Wenckebach muss bleiben!“ Ihre Sorgen um die Zukunft sind groß. Die Proteste gegen die Schließung der Wenckebach-Klinik gehen lautstark weiter. Am Donnerstag demonstrierten rund 40 Mitarbeiter vor dem Krankenhaus, in dem unter anderem ein Hospiz, eine psychiatrische und eine kardiologische Abteilung untergebracht sind.
(B.Z.)
26.03.2021
RKI meldet mehr als 21.500 Neuinfektionen
Das RKI hat 21.573 neue Corona-Infektionen registriert. Die Sieben-Tage-Inzidenz stieg auf 119,1. Sorgen mit Blick auf mögliche Spätfolgen bereiten Experten die steigenden Infektionszahlen bei Kindern und Jugendlichen.
(tagesschau.de)
26.03.2021
Senatsgesundheitsverwaltung informiert über Anpassungen in den Berliner Impfzentren
Vor dem Hintergrund der Impfstoff-Lieferpläne für April wurden verschiedene Anpassungen der Terminbuchungsmöglichkeiten und Änderungen in der Impfstoffnutzung nötig.
(berlin.de)