Tagespresse

26.08.2021
„Pandemie ist noch nicht vorbei“: Spahn warnt vor Überlastung des Gesundheitssystems im Winter
Das Coronavirus breitet sich in Deutschland zusehends schneller aus. Davor warnt Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) am Mittwoch im Bundestag. „Wenn wir die Impfquote nicht weiter erhöhen und mit den 3-G- und AHA-Regeln in Herbst und Winter reingehen, droht eine Überlastung des Gesundheitswesens”, macht Spahn deutlich und warnt, die Pandemie sei noch nicht vorbei.
(RND)
26.08.2021
Politik spricht sich einheitlich für umfassend #StarkeKrankenhäuser in Berlin aus
Die Berliner Krankenhäuser haben heute mit den Spitzenkandidaten/-innen für die Wahl zum Abgeordnetenhaus von Berlin über die Zukunft der Krankenhausversorgung diskutiert. Vorab hatten die Kliniken sich gesundheitspolitisch positioniert. Für die Pflege werden mehr Zeit für Patienten/-innen durch Entbürokratisierung, mehr Tempo bei der Verbesserung der Arbeitsbedingungen und mehr Ausbildung angemahnt. Finanziell fordern die Kliniken eine Deckung des Investitionsbedarfs und Bundesprogramme mit Förderschwerpunkten wie Digitalisierung und Nachhaltigkeit, um zu Modernisieren und Anreize für energieeffizientes Bauen zu schaffen.
(lifepr.de)
26.08.2021
Kliniken warnen: Hospitalisierung allein ist kein sinnvoller Parameter
In der Debatte um die künftigen Parameter zur Beurteilung der Pandemielage haben die Krankenhäuser vor einer einseitigen Ausrichtung auf die Rate der Klinikeinweisungen gewarnt. „So wie wir seit Wochen sagen, dass die Inzidenz nicht alleiniger Indikator sein kann, so gilt das jetzt auch für die Hospitalisierung“, sagte der Chef der Deutschen Krankenhausgesellschaft (DKG), Gerald Gaß, dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND).
(RND)
26.08.2021
Bundestag verlängert epidemische Lage um weitere drei Monate
Das Parlament hat am späten Mittwochnachmittag die nochmalige Verlängerung der epidemischen Lage wegen der Corona-Pandemie beschlossen. Auch ein neuer Pandemie-Parameter soll greifen. Aus der Opposition hatte es zuvor teils scharfe Kritik gehagelt.
(Ärzte Zeitung)
25.08.2021
Berlin: Ärzte sehen Wohl der Patienten im Klinik-Alltag gefährdet
Viele Mediziner unterstützen den Streik der Pflegekräfte an den Landeskliniken von Vivantes und Charité. Ein Bericht von der Basis.
(Berliner Zeitung)
25.08.2021
Krankenhäuser gehen nach Warnstreik zu Normalbetrieb über
Nach drei Tagen Warnstreik wollen die Krankenhäuser von Charité und Vivantes in Berlin am Donnerstag zum Normalbetrieb zurückkehren. Der Tarifkonflikt aber blelit ungelöst, die Gewerkschaft Verdi droht mit weiteren Arbeitskampfmaßnahmen.
(rbb online)
25.08.2021
Berliner Senat braucht 131.559.800,92 Euro für Impfkampagne
Um seine Impfkampagne fortzusetzen, braucht der Senat frisches Geld. Mehr als 130 Millionen Euro soll das Abgeordnetenhaus locker machen. Doch innerhalb der rot-rot-grünen Koalition gibt es noch einige Fragen.
(rbb online)
24.08.2021
Debatte um Corona-Inzidenz Ärzte befürworten Abkehr von 50er-Schwelle
Bisher galt eine Sieben-Tage-Inzidenz von 50 als Grenze für neue Corona-Einschränkungen. Künftig sollen aber andere Richtwerte entscheidend sein. Aus Sicht von Intensiv- und Hausärzten der richtige Weg.
(Ärzte Zeitung)
24.08.2021
Infektionsschutzgesetz Spahn will 50er-Inzidenz streichen
Im Infektionsschutzgesetz ist die Inzidenz von 50 ein entscheidendes Kriterium für die Verschärfung oder Lockerung von Corona-Maßnahmen. Gesundheitsminister Spahn will das ändern - und den Fokus auf die Hospitalisierungsrate legen.
(tagesschau.de)
24.08.2021
Ältere Berliner erhalten Einladung zur dritten Impfung
Berliner über 80 Jahre werden per Post informiert. Schüler sollen mit Shuttle-Bussen in Impfzentren gefahren werden.
(Berliner Morgenpost)
24.08.2021
Berlin will weiter kostenlose Schnelltests anbieten
Ab dem 11. Oktober müssen all diejenigen, die sich gegen Corona impfen lassen könnten, ihre Schnelltests selbst bezahlen. Ausnahmen soll es nur für Schwangere oder Kinder geben. Für die will Berlin seine Teststationen weiter geöffnet halten.
(rbb online)
24.08.2021
Spahn will Corona-Inzidenzwert 50 aus Infektionsgesetz streichen
Der Inzidenzwert hat für eine ungeimpfte Bevölkerung gegolten und angesichts der erreichten Impfrate ausgedient, betont Bundesgesundheitsminister Jens Spahn. Ein anderer Wert sei nun aussagekräftiger. Der Koalitionspartner fordert Tempo.
(Ärzte Zeitung)
24.08.2021
Arbeitsgericht untersagt Streik bei Vivantes-Kliniken
Drei Tage lang wollten die Pflegekräfte an den landeseigenen Kliniken von Charité und Vivantes streiken. Nun hat ein Gericht das vorerst für die Vivantes-Krankenhäuser untersagt. Am Dienstag soll darüber aber nochmal verhandelt werden.
(rbb online)
23.08.2021
Steinmeier: „Menschen im Gesundheitswesen sind mehr als systemrelevant“
Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier hat engagierten Menschen für ihren Einsatz in der Pandemie gedankt. Dabei würdigte er besonders die Beschäftigten im Gesundheitswesen.
(Ärzte Zeitung)
23.08.2021
Pflegekräfte in Charité und Vivantes-Krankenhäusern ab heute im Streik
Pflegekräfte aus Charité und Vivantes-Kliniken legen die Arbeit nieder – ohne Notdienst-Vereinbarung. Opposition fordert vom Senat „handfeste Verbesserungen“.
(Der Tagesspiegel)
23.08.2021
Pflegemangel im Fokus
Das große gesundheitspolitische Thema der 19. Legislaturperiode war die Bekämpfung des Pflegemangels. Das zeigte sich auch im Krankenhausbereich. So beschlossen die Regierungsfraktionen Ende 2018 im Pflegepersonal-Stärkungsgesetz (PpSG) den größten Umbau des DRG-Systems seit dessen Einführung: die Herausnahme der Kosten für die Pflege am Bett aus den DRGs. Das erklärte Ziel war dabei, die Krankenhäuser daran zu hindern, auf Kosten der Pflege zu sparen. Zuvor hatten sich viele Häuser gezwungen gesehen, die unzureichende Investitionsfinanzierung zu kompensieren, indem Teile der in den Fallpauschalen enthaltenen Pflegepersonalkosten für Investitionen umgewidmet wurden.
(Deutsches Ärzteblatt)
23.08.2021
Vor Klinik-Streik: Notdienst-Vereinbarung gescheitert
Seit Tagen verhandelt die Gewerkschaft Verdi mit der Charité und Vivantes über eine Notdienst-Vereinbarung für einen Klinik-Streik ab Montag. Die Gespräche scheiterten mehrfach - eine letzte Chance bleibt vielleicht noch.
(Berliner Morgenpost)
23.08.2021
Die Politik und der Krankenhaus-Streik Unheimlich einig
Der Frust bei Pflegekräften und Service-Mitarbeitern an den Berliner Kliniken ist hoch. Verblüffend einig sind sich die Parteien darin, dass der Status quo nicht länger tragbar ist. Ein Weg aus der Krise ist trotzdem nicht zu erkennen.
(rbb online)
23.08.2021
Wenn pure Verzweiflung auf unlösbaren Mangel trifft
Pflegekräfte am Limit fordern vehement Entlastung, aber Klinikleitungen finden keine Fachkräfte: Der Streik bei Vivantes und Charité wirft ein Schlaglicht auf ein akutes Problem, das nicht schnell zu beheben ist.
(rbb online)
20.08.2021
Spahn erwägt Angebot für Auffrischimpfung an alle
Laut RKI steht Deutschland vor einer vierten Infektionswelle. Auch deshalb hat Gesundheitsminister Jens Spahn nun sogenannte Booster-Impfungen für alle Bürger ins Spiel gebracht. Er setzt dabei auf Arztpraxen.
(Der Spiegel)
20.08.2021
Keine Notfallvereinbarung Vivantes rechnet bei Warnstreik in Berlin mit starken Einschränkungen
In der kommenden Woche will die Gewerkschaft Verdi mehrere Krankenhäuser in Berlin bestreiken. Der Vivantes-Konzern geht davon aus, dass es dann zu großen Störungen kommen wird. Einige Operationen und Dienste wurden bereits abgesagt.
(rbb online)
20.08.2021
Streit um Notversorgung: Vivantes verschiebt Operationen
Verdi demonstriert, Geschäftsführung der Landeskliniken bereitet sich auf den Ausstand ab Montag vor. Im Klinikum Spandau etwa wird die Stroke Unit abgemeldet.
(Berliner Zeitung)
20.08.2021
Warum eine Krankenschwester ihren Job an den Nagel hängte
Pflegekräfte berichten seit Jahren von schlechten Arbeitsbedingungen und Personalmangel. Viele geben ihren Job auf. Die ehemalige Krankenschwester Claudia Kalff erzählt im Interview, dass die Bedingungen sie psychisch krank machten.
(rbb online)
20.08.2021
RKI sieht Beginn der vierten Pandemie-Welle
Die vierte Corona-Welle hat laut Robert Koch-Institut begonnen - anders als 2020 können sich nun aber alle ab 12 Jahren mit Impfungen schützen. Gesundheitsminister Spahn betonte, der Impfstoff reiche auch für Drittimpfungen.
(tagesschau.de)
19.08.2021
Dritte Impfung für die meisten wohl unnötig
Die meisten Menschen werden im Herbst keine Auffrischungsimpfung brauchen. Davon geht der Virologe der Charité Christian Drosten aus. Ausgenommen seien ältere Menschen und bestimmte Risikopatienten.
(tagesschau.de)
19.08.2021
Corona: Pflege in der Krise
Überlastung durch Personalengpässe, schlechte Vereinbarkeit von Arbeit und Familie und nicht zuletzt die vergleichsweise schlechte Bezahlung sind nur einige Probleme. Während der ersten Coronawelle hat dieser chronische Missstand kurzzeitig Aufmerksamkeit genossen. Dem Beklatschen von Beschäftigten in „systemrelevanten“ Berufen sei Dank. Geändert hat sich für die meisten Beschäftigten seitdem gar nichts. In zehn Jahren werden in Berlin rund 10.000 Vollzeitkräfte in der Kranken- und Altenpflege zusätzlich benötigt. Das prognostiziert das Deutsche Krankenhausinstitut laut einem Bericht der „Berliner Zeitung“. Der schon jetzt grassierende Fachkräftemangel könnte sich verschärfen. Wegen der vielen ungelösten Probleme kommen viele Auszubildende ins Grübeln, ob sie sich für den richtigen Beruf entschieden haben. Nachwuchs sieht keine Zukunft in Pflegeberufen Etliche der insgesamt 1.500 Auszubildenden bei den landeseigenen Kliniken von Charité und Vivantes haben sich der Berliner Krankenhausbewegung angeschlossen. Laut einer Umfrage der von der Gewerkschaft ver.di ins Leben gerufenen Gruppierung unter 300 Auszubildenden, über die die „Berliner Zeitung“ berichtet, kann sich die Hälfte von ihnen nicht vorstellen, nach dem Ende der Ausbildung dauerhaft in der Pflege zu arbeiten. Anders gesagt: 20 Prozent planen, nach der Ausbildung auszusteigen. 30 Prozent tendieren dazu. Die Krankenhausbewegung will mit einem sogenannten Tarifvertrag Entlastung durchsetzen. Der soll verbindliche Personalvorgaben enthalten und einen Freizeitausgleich bei Unterbesetzung schaffen, gemessen in Belastungspunkten. Eine weitere Forderung: Alle Beschäftigten sollen nach den Vorgaben des Tarifvertrags für den öffentlichen Dienst entlohnt werden. Tochterunternehmen zahlen geringere Löhne „Die Beschäftigten der Vivantes-Tochterunternehmen haben geringere Löhne und schlechtere Arbeitsbedingungen, als Beschäftigte, die die gleiche Arbeit in anderen städtischen Krankenhäusern oder als Beschäftigte mit Altverträgen machen“, teilt die Gewerkschaft hierzu mit. „Das ist ungerecht. Eine gute Patientenversorgung geht nur mit guten und fairen Löhnen und ausreichend Erholungszeit.“ Kritisch sieht ver.di darüber hinaus auch die Lage der Auszubildenden. 40 Prozent gaben laut der Umfrage an, häufig Tätigkeiten auszuführen, für die sie nicht ausgebildet sind. Sieben Prozent sagten, sie müssten dies immer tun. Elf Prozent der Befragten teilten außerdem mit, zu keinem Zeitpunkt den Eindruck zu haben, ausreichend auf die täglichen Herausforderungen vorbereitet zu sein. Nun hoffen viele, dass die Politik all die Probleme nach den bevorstehenden Wahlen endlich anpackt.
(Berliner Abendblatt)
19.08.2021
Corona-Lage in Berlin Inzidenzen steigen stärker, aber die Klinik-Zahlen bleiben moderat
Die Inzidenz-Kurve steigt früher, schneller und steiler als bei den bisherigen Corona-Wellen. Dennoch sehen Experten die aktuelle Entwicklung nicht mit Sorge!​
(B.Z.)