Tagespresse

06.02.2019
Neues Seniorenzentrum will "keine Pflegefabrik" sein
In Mahlsdorf entsteht ein Campus für altersgerechtes Wohnen. Das Konzept soll die neuen Bedürfnisse im Alter erfüllen.
(Berliner Morgenpost)
05.02.2019
Nur digitale Abläufe: Berliner Geriatrie-Klinik verzichtet auf Papier
In Berlin hat kürzlich die Arona Klinik eröffnet, nach eigenen Angaben erste papierlose Geriatrie Deutschlands. Vom Schritt ins Digitale verspricht sie sich mehr Transparenz und mehr Zeit für Patienten.
(Ärzte Zeitung)
05.02.2019
Aus Anlass des Weltkrebstages am 4. Februar informiert das Gemeinsame Krebsregister über Krebs in Berlin
Pressemitteilung vom 04.02.2019 Im Jahr 2018 erkrankten in Berlin laut Schätzungen des Gemeinsamen Krebsregisters der ostdeutschen Bundesländer und Berlins ungefähr 8800 Männer und 9300 Frauen an Krebs (ohne „weißen“ Hautkrebs). Die häufigsten Krebserkrankungen bei Männern sind Tumoren an Prostata, Lunge und Darm. Bei Frauen sind es Brustdrüse, Lunge und Darm. Zusammen haben diese Krebserkrankungen sowohl bei Männern als auch bei Frauen einen Anteil von rund 50 % an allen Krebserkrankungen.
(berlin.de)
05.02.2019
Organspende: Transplantationsbeauftragte stärken, Hausärzte mit ins Boot
2018 gab es wieder erstmals mehr Organspender. Trotzdem stehen immer noch 10.000 Menschen auf der Warteliste. Auf einer Tagung diskutierten Ärzte, Politiker und Betroffene über Probleme und mögliche Lösungen. Auch Hausärzte sind gefragt.
(Ärzte Zeitung)
05.02.2019
Kassen versus Kliniken: Klagewelle sorgt weiter für Ärger
Kassen sehen sich zu Unrecht der Verzögerungstaktik beschuldigt.
(Ärzte Zeitung)
04.02.2019
Krankenhaus-Studie Womit Kliniken bei der Mitarbeitersuche punkten
Angesichts des zunehmenden Fachkräftemangels wird sich der Wettstreit der Krankenhäuser um qualifiziertes Personal weiter verstärken. Eine Umfrage zeigt, dass über 40 Prozent der Häuser inzwischen bereits die Suche auf das Ausland ausgeweitet haben.
(Ärzte Zeitung)
04.02.2019
Sind Sozialgerichte der richtige Ort für Klinikklagen?
Die Welle an Klagen der Krankenkassen gegen Kliniken aufgrund möglicher Falschabrechnungen fordert die Landessozialgerichte. Auch in NRW stapeln sich die Akten – Formalitäten könnten den Aktenberg abbröckeln lassen.
(Ärzte Zeitung)
04.02.2019
Schrumpfkurs bei Medizintourismus überrascht Deutschlands Kliniken
Deutsche Kliniken verzeichnen einen Aufschwung bei zahlungskräftigen Patienten für elektive Eingriffe aus Russland. Bei den Golfstaaten mussten sie 2017 einen herben Rückschlag erleiden – Nachwirkungen auch einer schlechter Zahlungsmoral.
(Ärzte Zeitung)
01.02.2019
Berlin: Vivantes will mehr Pfleger und Hebammen ausbilden
BERLIN. Der kommunale Berliner Klinikkonzern Vivantes will nach eigenen Angaben erheblich mehr Pflegekräfte und Hebammen ausbilden als bisher und plant bis 2023 mit 1547 Ausbildungsplätzen für Pflegeberufe. Von derzeit rund 1000 Ausbildungsplätzen des unternehmenseigenen Ausbildungsinstituts IbBG (Institut für berufliche Bildung im Gesundheitswesen) nehme die Pflege 810 Plätze ein.
(Ärzte Zeitung)
04.02.2019
Ärztemangel: Berliner FDP will mehr ausländische Mediziner anwerben
In der Hauptstadt fehlt es an Ärzten. Der Anerkennungsprozess von im Ausland erworbenen Abschlüssen ist jedoch langwierig.
(Der Tagesspiegel)
02.02.2019
Brandenburg: In Brandenburg droht ein akuter Kinderarztmangel
Wer nach Brandenburg zieht, muss sich auf eine lange Suche nach einer Praxis machen und sich auf weite Wege einstellen.
(Berliner Morgenpost)
02.02.2019
Personalmangel Berliner Bündnis fordert Pflege statt Schadensbegrenzung
Der Mitarbeiter der Gesundheitsverwaltung verzieht sich schnell wieder nach drinnen. Dass das nicht ginge, sagt er den Aktivisten noch, die vor dem Eingang der Behörde an der Oranienstraße in Kreuzberg stehen. Sie hätten schließlich keine Anmeldung.
(Berliner Zeitung)
02.02.2019
„Nationale Dekade gegen den Krebs“ Spahn hält Krebs in 10 bis 20 Jahren für besiegt – und erntet Widerspruch
Jens Spahn sieht gute Chancen, „dass wir in 10 bis 20 Jahren den Krebs besiegt haben.“ Mit seinem jüngsten Tweet hat sich der Bundesgesundheitsminister keinen Gefallen getan. Aus der Wissenschaft kommt heftiger Widerspruch.
(gesundheitsstadt berlin)
01.02.2019
KV-Chef im Interview „Ich sehe keine Patienten im Straßengraben liegen“
Die im TVSG geplanten offenen Sprechstunden sind für Ärzte aus wirtschaftlicher Sicht ein Minusgeschäft. Daran ändern auch die extrabudgetären Zuschläge nichts, ist Frank Dastych überzeugt. Warum der HNO-Arzt und Chef der KV Hessen das meint, erklärt er im Gespräch mit der „Ärzte Zeitung“.
(Ärzte Zeitung)
01.02.2019
Krankenhäuser sehen Zusatzkosten von 100 Millionen Euro
Die Deutsche Krankenhausgesellschaft (DKG) hat Änderungen am Gesetzentwurf für die Ausbildung von Psychotherapeuten angemahnt. Es sei zu befürchten, dass die künftigen Psychotherapeuten zu wenig Praxiserfahrung während des geplanten Studiums sammeln, heißt es in einer Stellungnahme zum Referentenentwurf des Bundesgesundheitsministeriums. Zudem geht die DKG von Mehrkosten für die Krankenhäuser von 100 Millionen Euro durch die Reform aus und fordert deswegen eine Refinanzierung der zusätzlichen Stellen.
(BibliomedManager)
01.02.2019
Anhörung im Gesundheitsausschuss Organspende – Alle sollen bei den Kosten ran
Bessere Strukturen bei der Organspende: Das fand große Zustimmung bei der Anhörung. Beim Geld endete dann die Harmonie.
(Ärzte Zeitung)
01.02.2019
Charité-Töchter – Verdi erhöht den Druck
Verzögert die Charité-Geschäftsführung Tarifverhandlungen für die Physiotherapeuten in der Tochtergesellschaft CPPZ? Das wirft ihr die Gewerkschaft Verdi vor. Nach ihren Angaben will die Charité-Leitung erst ab April wieder verhandeln.
(Ärzte Zeitung)
01.02.2019
Sorge um die Kinderrrettungsstelle am Klinikum Benjamin Franklin: Charité prüft Schließung
Es könnte sein, dass schwerkranke Kinder aus dem Südwesten in Zukunft hauptsächlich in den Notaufnahmen des Helios Klinikums Emil von Behring in Zehlendorf und des St. Joseph Krankenhauses behandelt werden. Die Charité prüft derzeit, ob und wie die Kinderrettungsstelle am Benjamin Franklin erhalten werden kann. Gegenüber dem „Berliner Kurier“ sagte Ulrich Frei, Ärztlicher Direktor der Charité: Die Charité sei mit dem Senat „im Gespräch, ob die Fortführung der kinderärztlichen Notfallversorgung an einem Krankenhaus ohne Kinderklinik einerseits erforderlich und andererseits qualitativ noch vertretbar ist. Eine Entscheidung dazu steht aber noch aus.“
(Der Tagesspiegel)
01.02.2019
Infos über Abtreibungen: Ärztekammer unzufrieden
Werbung für Schwangerschaftsabbrüche bleibt Ärzten auch nach einem Kompromiss der Koalition verboten. Frauen sollen aber online einfacher Infos dazu finden. Die Berliner Ärztekammer hat dennoch einige Kritikpunkte.
(Berliner Morgenpost)
31.01.2019
So soll der gemeinsame Campus von Charité und TU aussehen
Berliner Charité und Technische Universität (TU) wollen einen gemeinsamen Campus für Biomedizin bauen. Der Siegerentwurf steht fest.
(Berliner Morgenpost)
31.01.2019
TSVG-Änderungen Spahn will gematik an die kurze Leine nehmen
Spahn will die gematik aus dem Ministerium lenken, die SPD stützt den Plan. Möglich machen soll das eine Änderung am geplanten Termineservicegesetz, an dem noch kräftig geschraubt wird.
(Ärzte Zeitung)
31.01.2019
Spahn entmachtet Kassen und Ärzte bei der Digitalisierung
Jens Spahn geht die Digitalisierung des Gesundheitssystems nicht schnell genug. Die Krankenkassen schimpfen über eine Machtübernahme per „Nacht- und Nebelaktion“.
(Handelsblatt)
31.01.2019
Stickoxid-Gefahr Dicke Luft bei den Lungenärzten
Der Widerspruch wächst. Nachdem eine Gruppe von gut 100 Lungenärzten in der vergangenen Woche eine Diskussion über die Gesundheitsgefahren verschmutzter Luft ausgelöst hat, melden sich immer mehr Forscher zu Wort.
(Berliner Zeitung)
31.01.2019
Geburten-Boom in Berlin
Die Zahl der Geburten in Berlin steigt seit Jahren. Entsprechend fragen sich mehr werdende Eltern, ob Schwangere in Berlin sicher gebären können.
(Berliner Kurier)
31.01.2019
Klageflut gegen Kliniken fordert Gerichte
10.000 Klagen von Kassen gegen Kliniken in NRW. Die Sozialrichter stehen vor einem Berg von Verfahren.
(Ärzte Zeitung)
30.01.2019
Wohnungs- und Verkehrspolitik Berlin und Brandenburg wollen sich gemeinsam entwickeln
Berlin und Brandenburg wollen künftig ihre Verkehrs- und Wohnungspolitik gemeinsam gestalten. Grundlage dafür ist der Landesentwicklungsplan, der am Dienstag beschlossen wurde. Die Opposition spricht von einer "Wachstumsbremse für ländliche Gebiete".
(rbb online)
30.01.2019
Verkehr und Wohnungsbau Wie Berlin und Brandenburg stärker kooperieren wollen
Berlin ist auch nur eine Stadt in Brandenburg. Das ist ein großer Vorteil für Brandenburg, weil diese strukturschwache Region von dem pochenden Herz in ihrer Mitte profitiert. Gleichzeitig gibt es auch gewisse Nachteile für Berlin. Denn zwischen diesen beiden Bundesländern existieren unverrückbare Grenzen. Berlin kann also nicht einfach weiter wachsen.
(Berliner Zeitung)
30.01.2019
Mehr als 100.000 Unterstützer für ein faires PJ
Bessere Bezahlung und einheitliche Standards in der Lehre – die Bundesvertretung der Medizinstudierenden (bvmd) kämpft für „ein faires Praktisches Jahr (PJ)“. Die Petition, die sie dafür ins Leben gerufen hat, hat bereits mehr als 103.800 Unterstützer gefunden. Die nächsten fünf Wochen können sich Medizinstudenten, aber auch Ärzte im Internet noch an der Unterschriftenaktion beteiligen.
(Ärzte Zeitung)
30.01.2019
Viele Patienten flunkern beim Arzt
Mindestens 60 Prozent der Befragten haben schon einmal einen Mediziner angelogen. Doch die sind von der Zahl nicht überrascht.
(Die Welt)
30.01.2019
Konzertierte Aktion Pflege Pflege-Löhne entscheiden über den Erfolg
Wie hält es die Pflege mit den Löhnen? Das ist die Gretchenfrage, die die Konzertierte Aktion Pflege zu beantworten hat. Die Beiträge zur Pflegeversicherung steigen überall gleich; die Personalschlüssel sind aber regional unterschiedlich.
(Ärzte Zeitung)