Tagespresse

Seiten: 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 >|
09.08.2018
Barmer-Krankenhausreport 2018 - Sterberisiko bei komplizierten Operationen hängt von der Klinik ab
Bei planbaren komplizierten Operationen sind die Erfolgsaussichten für die Patienten laut einer Analyse der Barmer Krankenkasse in deutschen Kliniken nicht überall gleich gut. Die Höhe des Sterberisikos bei Eingriffen an einer erweiterten Bauchschlagader hänge davon ab, wie und wo operiert werde, teilte die Kasse am Donnerstag nach Ergebnissen ihres "Krankenhausreports" mit.
(kma online)
09.08.2018
Statistisches Bundesamt - Minimal mehr Pflegekräfte in Krankenhäusern
WIESBADEN. Die Zahl der Pflegekräfte in deutschen Krankenhäusern wächst nur langsam. 2017 versorgten 328.500 Vollkräfte die knapp 19,5 Millionen stationär in Kliniken behandelten Patienten.
(Ärzte Zeitung)
09.08.2018
Pflegemarkt in der Grauzone
Mehr als 200.000 Familien nehmen inzwischen die Dienste polnischer, rumänischer oder bulgarischer Hilfskräfte für die Dauerbetreuung Angehöriger in Anspruch. Der Markt jedoch kennt keine Gesetze – die Gesundheitspolitik hat dieses Feld bislang vernachlässigt.
(Ärzte Zeitung)
08.08.2018
Ab 30 Minuten Wartezeit werden Patienten mürrisch
BERLIN. In der Debatte um Wartezeiten beim Arzt rät Pflegeexperte German Quernheim Medizinern und Krankenhäusern zu mehr Transparenz. "Wenn der Patient den Grund gut nachvollziehen kann, hat er eher Verständnis", sagte Quernheim, der Kliniken berät und das Buch "Warten, aber richtig!" geschrieben hat.
(Ärzte Zeitung)
08.08.2018
Migranten als Pflegekräfte Mehr Überstunden, weniger Wertschätzung
Pflegekräfte mit ausländischen Wurzeln leisten im Vergleich zu ihren deutschen Kolleginnen und Kollegen nach einer Studie mehr unbezahlte Überstunden.
(Ärzte Zeitung)
08.08.2018
Studie - Probleme in der Pflege sind international
Eine Vergleichsstudie zeigt: Pflegekräfte arbeiten auch in anderen Ländern oft am Limit.
(Ärzte Zeitung)
08.08.2018
Migrationshintergrund Drastische Unterschiede zwischen Pflegekräften
Berlin - Eigentlich müsste man ihnen einen roten Teppich ausrollen, um sie nach Deutschland zu holen. Ausländische Pflegekräfte sind angesichts des gravierenden Personalmangels in hiesigen Heimen und ambulanten Diensten höchst willkommen. Jedenfalls theoretisch.
(Berliner Zeitung)
07.08.2018
Telemedizin - Elektronische Patientenakte genießt höchste Priorität
Im Zeitalter von E-Health stehen die Krankenhäuser und Pflegeeinrichtungen in Deutschland unter zunehmendem Druck zur Digitalisierung. Viele sind gut gewappnet, Schwachstellen gibt es aber auch noch genug, zeigt eine Umfrage.
(Ärzte Zeitung)
07.08.2018
Interview: Land Berlin erwartet Haushaltsüberschüsse bis 2022
Die Zeiten roter Zahlen sind passé, sagt Finanzsenator Matthias Kollatz im Interview - und erklärt, was er mit dem Geld machen will.
(Berliner Morgenpost)
07.08.2018
Infektionsvermeidung - Alkoholtolerante Krankheitskeime
Desinfektion ist wichtig, um Ansteckungen zu vermeiden. Nun weisen Forscher Keime nach, die auch hohe Konzentrationen solcher alkoholischer Mittel aushalten.
(Der Tagesspiegel)
03.08.2018
Kliniken behandeln Sonnenbrände „Das sind Verbrennungen zweiten Grades“
Knallrote Haut, Schmerzen und Fieber: Die Krankenhäuser der Hauptstadt bekommen es zunehmend mit Berlinern zu tun, die es mit dem Sonnenbad übertrieben haben. So berichtet das Unfallkrankenhaus Berlin in Marzahn, dass die dortigen Ärzte dieser Tage viele schwere Fälle behandeln müssen.
(Berliner Zeitung)
02.08.2018
Hitze in Berlin - Unfallkrankenhaus behandelt verstärkt schwere Sonnenbrände
Die UKB-Mediziner müssen in diesem Hitze-Sommer verstärkt schwere Verbrennungen behandeln. Dabei geht es um mehr, als Hautrötungen.
(Berliner Morgenpost)
02.08.2018
Gesundheitssenatorin Dilek Kolat zum Pflegepersonalstärkungsgesetz Senatorin Dilek Kolat
Pressemitteilung vom 01.08.2018 Zur heutigen Verabschiedung des Pflegepersonalstärkungsgesetzes durch die Bundesregierung äußert sich Berlins Senatorin für Gesundheit, Pflege und Gleichstellung Dilek Kolat wie folgt:
(Berlin.de)
02.08.2018
Weg frei für 13.000 neue Pflege-Stellen
BERLIN. "Wir greifen der Pflege unmittelbar und spürbar unter die Arme. Es tut sich was in der Pflege – mit diesem Signal wollen wir Pflegekräfte in ihrem Berufsalltag unterstützen, neue Pflegekräfte hinzugewinnen und die pflegerische Versorgung weiter verbessern" – so kommentierte Bundesgesundheitsminister Jens Spahn am Mittwoch den Beschluss des Bundeskabinetts über das Pflegepersonalstärkungsgesetz.
(Ärzte Zeitung)
02.08.2018
Pflege - Jens Spahn will Kliniken zu mehr Personal zwingen
Jens Spahn will verbindliche Mindestzahlen für Pflegekräfte vorschreiben. „Sonst müssen Abteilungen geschlossen werden“, warnt er.
(Berliner Morgenpost)
02.08.2018
Sozialkassen lassen das gehortete Vermögen der Bürger verfallen
Die Sozialkassen sitzen auf 90 Milliarden Euro. Forderungen nach einer Reduzierung der Abgabenlast für die Beitragszahler werden lauter. Der CDU-Wirtschaftsrat verlangt, den Arbeitslosenbeitrag spürbar zu senken.
(Die Welt)
02.08.2018
Hygiene in Krankenhäusern - Was tut die Politik gegen Infektionen?
Dauernd werden die Krankenhäuser für mangelndes Hygienemangament kritisiert. Dabei stammen die gefährlichen Keime dort aus der Landwirtschaft.
(Der Tagesspiegel)
02.08.2018
Pharmaskandal in Brandenburg - Für die Gesundheitsministerin wird es eng
m Pharmaskandal versagte Brandenburgs Aufsichtsbehörde, allerdings nicht wegen Korruption. Jetzt geht es um die Verantwortung der Ministerin Diana Golze – und um ihre Zukunft.
(Der Tagesspiegel)
01.08.2018
Kabinett beschließt Pflegepersonal-Stärkungsgesetz
Das Bundeskabinett hat am Mittwochmorgen den Entwurf des Pflegepersonal-Stärkungsgesetzes (PpSG) beschlossen. Dazu gehört auch das "Sofortprogramm Pflege".
(Ärzte Zeitung)
01.08.2018
Kabinett beschließt Paket- Mehr Pflegestellen für Kliniken und Heime
Die Pflegesituation wird verbessert: Das Kabinett hat ein Sofortprogramm beschlossen, wonach in Altenheimen 13.000 neue Stellen geschaffen werden sollen. Krankenhäuser bekommen zudem mehr Geld für die Pflege.
(tagesschau.de)
01.08.2018
"Sofortprogramm Pflege" beschlossen - Mehr Personal oder weniger Patienten
Die Bundesregierung will die Situation in der Pflege verbessern. Dazu hat das Kabinett ein Maßnahmenpaket beschlossen. In der Altenpflege und in Krankenhäusern sollen 13.000 neue Stellen geschaffen werden - komplett finanziert von den Kassen. Werden zu wenig Kräfte beschäftigt, drohen Sanktionen.
(Deutschlandfunk)
01.08.2018
Pflegepersonal-Stärkungsgesetz: Mehr Geld und mehr Zwang
Untergrenzen für Pflegekräfte in Krankenhäusern, neue Stellen und mehr Transparenz: Was bringt das Pflegepersonal-Stärkungsgesetz, das das Kabinett nun beschlossen hat?
(Zeit online)
01.08.2018
Clearingstelle für Menschen mit ungeklärtem Krankenversicherungsstatus eröffnet 2018
Pressemitteilung vom 31.07.2018 - Aus der Sitzung des Senats am 31. Juli 2018: Der Senat hat in seiner heutigen Sitzung auf Vorlage der Senatorin für Gesundheit, Pflege und Gleichstellung, Dilek Kolat, einen Bericht an das Abgeordnetenhaus über die Einrichtung einer Clearingstelle und eines Notfallfonds für Menschen mit ungeklärter oder ohne Krankenversicherung beschlossen.
(berlin.de)
01.08.2018
Notfallversorgung - Zuschläge für Kliniken werden neu justiert
BERLIN. Die Bundesregierung justiert die Zu- und Abschläge für Krankenhäuser in der Notfallversorgung neu. Daher ist dem Pflegepersonal-Stärkungsgesetz, über das am Mittwoch das Bundeskabinett entscheidet, ein entsprechenden Passus angefügt worden.
(Ärzte Zeitung)
31.07.2018
329 Millionen Euro für Hygienemaßnahmen in Kliniken
BERLIN. In den vergangenen fünf Jahren haben die Krankenkassen den Krankenhäusern im Rahmen des Hygieneprogramms rund 329 Millionen Euro zur Verfügung gestellt. Das gabe der GKV-Spitzenverband bekannt.
(Ärzte Zeitung)
31.07.2018
Pflegepersonal-Stärkungsgesetz Pflegequotient - Jede Klinik kommt unter die Lupe
Überwachen und strafen: Das Bundeskabinett will am Mittwoch Pflegeuntergrenzen beschließen und jedes Krankenhaus komplett durchleuchten.
(Ärzte Zeitung)
31.07.2018
So ungesund leben die Deutschen
Die Deutschen halten sich für gesund, sind es aber einer Studie zufolge gar nicht. Sie sitzen viel herum, und fühlen sich nicht besonders ausgeruht. Eine gute Nachricht gibt es aber.
(Ärzte Zeitung)
31.07.2018
Die Deutschen - das Volk der Rumsitzer
Die Deutschen werden immer lahmer, sitzen zu viel, und wissen nicht, was sie daran ändern können. Eine gute Nachricht gibt es aber.
(Berliner Morgenpost)
31.07.2018
Alarmierende Studie Ungesundes Leben: Unfassbar, wie viel die Deutschen täglich sitzen
Köln - „Alarmierend“, „tragisch“ – so bezeichnen Prof. Ingo Froböse von der Deutschen Sporthochschule und die Deutsche Krankenversicherung (DKV) das Ergebnis ihres DKV-Reports 2018.
(Hamburger Morgenpost)
30.07.2018
Berlin - Experten sehen gefährliches Unwissen über Masern
Berlin. Die Leiterin der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA), Heidrun Thaiss, sieht bei Impfungen „eine besorgniserregende Entwicklung“. Es herrsche in Teilen der Bevölkerung „ein gefährliches Unwissen über Masern“, sagte sie der Berliner Morgenpost. Masern seien „keine Kinderkrankheit, die man einfach mal zum Wohle des Immunsystems überstehen muss“, warnte die BZgA-Chefin.
(Berliner Morgenpost)
Seiten: 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 >|