Tagespresse

13.04.2021
Kalayci lehnt Lockerungen für Geimpfte vorerst ab
Gesundheitssenatorin Dilek Kalayci hat sich im Abgeordnetenhaus dagegen ausgesprochen, die Infektionsschutz-Maßnahmen für Geimpfte zu lockern. Aus ihrer Sicht ist dieser Schritt erst ab einer höheren Impfquote sinnvoll.
(rbb online)
12.04.2021
Kalayci: Berlin könnte Covid-19-Patienten aufnehmen
Gesundheitssenatorin Dilek Kalayci geht davon aus, dass Berlin bald Covid-19-Patienten aus anderen Bundesländern aufnehmen wird.
(berlin.de)
12.04.2021
Die Politiker verbreiten schon wieder Panik statt Informationen
Wer steckt sich an und wo? Wer liegt auf den Intensivstationen? Ist der Lockdown das geeignete Mittel, um die Verbreitung des Virus auszuhalten? Darauf bekommen wir auch 13 Monate nach Beginn der Pandemie keine Auskunft, während die Politiker ohne Datenbasis die nächste Katastrophe ausrufen, meint Gunnar Schupelius.
(B.Z.)
12.04.2021
Mediziner warnen – Intensivstationen stoßen an ihre Grenzen
Die Corona-Neuinfektionen nehmen weiter zu und die Zahl der Intensivbetten wird knapp. Der Weltärztepräsident spricht von drohender Triage.
(Der Tagesspiegel)
12.04.2021
Triage System: So entscheiden Ärzte über Leben und Tod
Wer wird behandelt, wenn Kliniken überfüllt sind? In Corona-Zeiten müssen Ärzte schwere Entscheidungen treffen. Was Triage bedeutet.
(Berliner Morgenpost)
12.04.2021
Mindestens 85 Prozent in Berlins Gesundheitswesen sind erstgeimpft
Mehr als 70.000 Beschäftigte in Kliniken, Heimen und Gesundheitsämtern in Berlin sind inzwischen geimpft, viele auch schon mit der zweiten Dosis.
(Der Tagesspiegel)
12.04.2021
KV Berlin mahnt Anpassung der Impfstrategie an
Um einen Engpass bei chronisch Kranken abzuwenden, verlangt der Vorstand der KV Berlin, den Impfstoff von BioNTech/Pfizer nicht mehr an alle zu verimpfen.
(Ärzte Zeitung)
12.04.2021
Zweite Berliner Corona-Ampel zeigt wieder Rot
Erstmals seit dem 9. Februar sind in Berlin wieder mehr als 25 Prozent der Intensivbetten ausgelastet. Damit springt auch die zweite Corona-Ampel des Senats wieder auf Rot, es entsteht Handlungsbedarf.
(rbb online)
12.04.2021
Berliner Senat lässt Kliniken auf den Kosten sitzen
Ab März 2020, in der Frühphase der Corona-Krise, galten sie als ein zentrales Instrument, um die Pandemie einzudämmen: In den sogenannten Abklärungsstellen in Berliner Krankenhäusern sollten sich Menschen mit Symptomen auf eine Infektion testen und über das Vorgehen beraten lassen. Gesundheitssenatorin Dilek Kalayci (SPD) besuchte mehrfach solche Zentren, nannte sie einen „wichtigen Baustein gegen die Verbreitung des Coronavirus“.
(Berliner Morgenpost)
08.04.2021
06.04.2021
01.04.2021
Impfangebot für alle bis Ende des Sommers – geht das noch?
Astrazeneca wird in Deutschland nicht mehr an Menschen unter 60 Jahren verabreicht. Welche Folgen das jetzt für die Impfstrategie hat. Ein Überblick.
(Der Tagesspiegel)
01.04.2021
ProSieben zeigt in der Primetime 7 Stunden lang die Schicht einer Pflegekraft
Joko und Klaas haben wieder Sendezeit erspielt und sie diesmal genutzt, um stundenlang auf den Pflegenotstand hinzuweisen. Auch Olaf Scholz schaute zu.
(Der Tagesspiegel)
01.04.2021
Intensivmediziner warnen - und ernten Kritik
Die Intensivstationen könnten infolge steigender Corona-Zahlen bereits in vier Wochen voll sein, warnen Intensivmediziner. Die Deutsche Krankenhausgesellschaft kritisiert solche "Schreckensszenarien".
(tagesschau.de)
01.04.2021
DKG ernennt Gaß zum Vorstandsvorsitzenden
Gerald Gaß tritt zum 1.4. 2021 die Nachfolge von Georg Baum an der Spitze der Deutschen Krankenhausgesellschaft (DKG) an. Gaß wird die neugeschaffene Position des Vorstandsvorsitzenden besetzen.
(kma online)
01.04.2021
Neuinfektionen steigen weiter an
Das RKI meldet 24.300 Neuinfektionen binnen eines Tages - das sind rund 1600 mehr als in der Vorwoche. Die Inzidenz steigt leicht auf 134,2. Der Anteil der hoch ansteckenden britischen Mutante liegt mittlerweile bei fast 90 Prozent.
(tagesschau.de)
31.03.2021
Zahl der Organspenden in Berlin bleibt stabil
908 Menschen leben zur Zeit in Berlin, die auf ein Spenderorgan warten. Davon benötigen 748 eine Niere, 51 eine Leber und 50 ein Herz. Insgesamt wurden im vergangenen Jahr aber überhaupt nur 52 postmortale Organspenden vorgenommen. Im Vergleich zu 2019, als 55 Organspenden realisiert wurden, blieb die Zahl damit relativ stabil. Das geht aus einer Antwort der Senatsgesundheitsverwaltung auf eine schriftliche Anfrage eines CDU-Abgeordneten hervor.
(Ärzte Zeitung)