Tagespresse

14.07.2017
Wegen Zuwanderung Krankenkassenbezüge steigen doch nicht – Satz bleibt 2018 stabil
Berlin - Die 71 Millionen gesetzlich Versicherten können anders als bisher erwartet auch im kommenden Jahr mit stabilen Beitragssätzen rechnen. – Quelle: http://www.berliner-zeitung.de/27967054 ©2017
(Berliner Zeitung)
13.07.2017
Berllner Kliniken: 130 Millionen sind zu wenig!
Der Berliner Senat will 130 Millionen Euro in die Krankenhäuser investieren – deutlich mehr würde gebraucht, so die Kliniken.
(Ärzte Zeitung)
13.07.2017
Rechnungshof rügt Berliner Heimaufsicht als viel zu lasch
"Systematische Kontrolldefizite" wirft der Berliner Rechnungshof der Heimaufsicht in der Hauptstadt vor. Was die Prüfer stört: Unangemeldete Kontrollen gibt es so gut wie gar nicht.
(Ärzte Zeitung)
13.07.2017
260 Millionen Euro Investitionsförderung für die Krankenhäuser der Hauptstadt
Insgesamt 260 Millionen Euro Investitionsförderung sieht der Haushaltsentwurf des Berliner Senats für die kommenden zwei Jahre für die Berliner Krankenhäuser vor – deutlich mehr als bisher, doch weit weniger als erwartet.
(Gesundheitsstadt Berlin)
13.07.2017
Kassen: Mauern zwischen Praxen und Kliniken gefährlich
Ärzte, wo sie nicht gebraucht werden, Kliniken und Praxen, die nebeneinanderher arbeiten - die Krankenkassen ärgern sich über Wildwuchs der Gesundheitsversorgung. An die Politik haben sie deutliche Forderungen.
(Berliner Morgenpost)
12.07.2017
Charité schult zu Antibiotika
Die Berliner Universitätsklinik Charité bietet einen Online-Kurs für Hausärzte zur rationalen Antibiotikatherapie an.
(Ärzte Zeitung)
12.07.2017
Kliniken in Not - Hilft Expansion in die ambulante Medizin?
Angesichts anhaltender Ertrags- und Ergebnisschwäche versuchen Krankenhäuser, die ambulante Medizin als neue Umsatzquelle zu erschließen, bevorzugt mit eigenen MVZ. Doch diese Strategie hat Grenzen.
(Ärzte Zeitung)
12.07.2017
Zahl der Weiterbildungsstellen in der Allgemeinmedizin auf 280 gestiegen
BERLIN. Seit dem Start der neuen Förderrichtlinie für die Weiterbildung in der Allgemeinmedizin vor einem Jahr ist die Zahl der Weiterbildungsstellen in Berlin deutlich gewachsen.
(Ärzte Zeitung)
12.07.2017
Berliner Senat drosselt Schuldentilgung - und investiert
Prioritäten im Haushaltsentwurf für 2018/19 liegen bei den Investitionen. Tempo bei Schuldentilgung gedrosselt.
(Berliner Morgenpost)
12.07.2017
Schulen, Polizei, Feuerwehr: Senat will Ausgaben steigern
Berlin. Der Berliner Senat will die Landesausgaben in den nächsten beiden Jahren deutlich hochfahren. Die Ausgaben steigen von 26,4 Milliarden Euro in diesem Jahr auf 27,9 Milliarden Euro im nächsten Jahr und 28,7 Milliarden Euro 2019.
(Berliner Morgenpost)
12.07.2017
Hebammenmangel Elterninitiative rät Schwangeren von Berlin-Besuchen ab
Eine ungewöhnliche Reisewarnung kursiert gerade im Internet. Sie stammt nicht – wie sonst üblich – vom Auswärtigen Amt. Sondern es ist die Bonner Elterninitiative „Mother Hood“, die auf ihrer Internetseite schwangere Frauen vor Reisen in verschiedene Städte warnt, weil sie dort im Geburtsfall kaum eine Hebamme bekommen. Eine dieser Städte ist Berlin. – Quelle: http://www.berliner-zeitung.de/27956764 ©2017
(Berliner Zeitung)
11.07.2017
Operationssaal - TU sucht neue Technik für keimfreie Luft
BERLIN. Eine zuverlässig keimfreie und dennoch energieeffiziente Belüftung für Operationssäle wird derzeit an der Technischen Universität Berlin (TU) entwickelt. Das Forschungsvorhaben, das mit 800.000 Euro vom Bundesforschungsministerium gefördert wird, sucht Alternativen zu den etablierten TAV-Deckenfeldern, die bisher vorgeschrieben sind.
(Ärzte Zeitung)
11.07.2017
Gesundheitsakte ist Merkels nächster Schritt
Tempo zulegen, Überzeugungsarbeit leisten, Hürden abbauen: Merkels Agenda für die Digitalisierung.
(Ärzte Zeitung)
10.07.2017
Rettungsplan für Kliniken gefordert
Berlins Krankenhäuser stecken in der Krise, da geht nichts ohne höhere Zuschüsse aus dem Landeshaushalt: SPD-Politiker Thomas Isenberg nennt Zahlen.
(Ärzte Zeitung)
10.07.2017
Zahl der Infektionen mit gefährlichen Keimen bleibt hoch
Deutsche Kliniken haben bei der Hygiene dazugelernt, dennoch bleibt die Zahl der Infektionen hoch. Der Vizepräsident der Deutschen Gesellschaft für Krankenhaushygiene, Walter Popp, hält in der "Apotheken Umschau" Angaben des Gesundheitsministeriums, die von bis zu 600.000 Infektionen und 15.000 Toten pro Jahr ausgeht, für "abenteuerlich gering".
(Berliner Morgenpost)
10.07.2017
Millionenbetrug mit Rezepten?
ERLIN. Eine mutmaßliche Rezeptfälscherbande mit elf Mitgliedern – darunter fünf Apotheker – ist in Berlin aufgeflogen. Wie Staatsanwaltschaft und Polizei am Freitag mitteilten, wurden vier Haftbefehle vollstreckt.
(Ärzte Zeitung)
10.07.2017
Hepatitis A breitet sich weiter aus
Trotz Impfkampagne infizierten sich96 Menschen in Berlin.
(Berliner Morgenpost)
07.07.2017
Bundesrat stimmt Pflegeberufegesetz zu
Eine Agenda mit über 100 Punkten müssen die Bundesrats-Abgeordneten am Freitag abarbeiten. Die Entscheidung zum Pflegeberufegesetz fiel bereits am Mittag.
(Ärzte Zeitung)
07.07.2017
Klinikärzte - Zu viel Bürokratie, zu wenig Zeit für Patienten
Nach Angaben des Marburger Bundes überlegt jeder fünfte Klinikarzt, seinen Beruf ganz aufzugeben. Die Gründe: Personalmangel, Überstunden und ausufernde Bürokratie.
(Ärzte Zeitung)
06.07.2017
Zu kleine Notaufnahmen Berlin will seine Kliniken heilen
Berlin - Viel zu kleine Notaufnahmen, undichte Dächer. Zwei Milliarden Euro beträgt der Sanierungsstau an Berlins Krankenhäusern. Jetzt verspricht die SPD-Fraktion: Ab dem nächsten Jahr soll sich etwas ändern. „Wir leiten die Trendwende ein“, sagte Gesundheitspolitiker Thomas Isenberg am Mittwoch.
(Berliner Kurier)
06.07.2017
SPD-Rettungsplan für Berliner Kliniken
115 Millionen Euro zusätzlich sollen nach dem Willen der SPD-Fraktion im Berliner Abgeordnetenhaus jährlich in die Krankenhäuser der Hauptstadt fließen. Der gesundheitspolitische Sprecher der Fraktion, Thomas Isenberg, präsentierte seinen auf vier Säulen fußenden „Rettungsplan“ am Mittwochmittag auf einer Pressekonferenz im Vivantes-Klinikum Neukölln.
(Bibliomedmanager)
06.07.2017
Pflege macht krank
Berlin. Es war Sonntagvormittag, als der Notruf bei der Feuerwehr einging: Eine Altenpflegehelferin in einem Berliner Seniorenheim zog die Reißleine und holte sich Hilfe. Sie war mit 21 betagten Bewohnern allein, einige waren seit Stunden ohne Betreuung, warteten auf Spritzen und Medikamente, die nur Fachkräfte verabreichen dürfen.
(Berliner Morgenpost)
06.07.2017
Gesundheitspolitik SPD fordert mehr Geld für Berliner Kliniken
Kein Haushalt verlässt das Parlament so, wie er reingekommen ist, das ist eine alte demokratische Weisheit. In der nächsten Woche wird der Senat seinen Entwurf der Budgets für 2018 und 2019 vorstellen.
(Berliner Zeitung)
06.07.2017
Krank schuften für Pflege und Gesundheit
Die Zahlen sind alarmierend: Beschäftigte in der Pflege weisen inzwischen mit den höchsten Krankenstand auf. Die Gewerkschaft Verdi fordert ein Sofortprogramm.
(Ärzte Zeitung)
06.07.2017
Notaufnahmen sind voller Patienten, die kein Notfall sind
Wer bezweifelt, dass sich im Gesundheitswesen sparen lässt, sollte einen Blick in die Notaufnahme eines beliebigen Krankenhauses werfen. Diese sind maßlos überfüllt – häufig wegen einfacher Erkrankungen.
(Die Welt)
06.07.2017
Pflegekräfte sind besonders oft krank
Personal in Heimen und Krankenhäusern massiv belastet. Neues SPD-Konzept für Berliner Kliniken.
(Der Tagesspiegel)
05.07.2017
Arbeiten in der Pflege macht krank
Das Erkrankungsgeschehen in der Pflege ist besorgniserregend: Die dort Beschäftigten sind länger krank und haben mehr psychische Leiden. Das geht aus dem BKK Gesundheitsatlas 2017 hervor.
(Ärzte Zeitung)
05.07.2017
Positionen zur Bundestagswahl: AOK fordert mehr Beitragsgerechtigkeit
Beiträge für Solo-Selbstständige, Klinikqualität, Arzneipreise: Die AOK hat ihre Forderungen an die neue Regierung vorgelegt.
(Ärzte Zeitung)
04.07.2017
Union blendet Zukunft der GKV-Finanzen aus
"Diesen Weg gehen wir weiter": Im Wahlprogramm der Unionsparteien findet sich dieser Satz mehrfach. Für CDU und CSU muss das Gesundheitswesen gar keine Reformbaustelle sein.
(Ärzte Zeitung)
03.07.2017
Parkverbot am Klini
Für Mitarbeiter und Besucher wird es beim Abstellen ihrer Fahrzeuge jetzt eng und teuer.
(Der Tagesspiegel)