Tagespresse

09.02.2018
Krankenhausplanung: Bundesländer werden aktiver
Drucken... + Leserbrief schreiben... Bei Linkedin eintragen... Bei google+ eintragen... Bei XING eintragen... Bei Mendely eintragen... Bei CiteUlike eintragen... Artikel Briefe & Kommentare Statistik Lange wurden die Bundesländer dafür kritisiert, dass sie ihre Krankenhauslandschaft zu wenig gestalten. Das ändert sich zurzeit. Während Berlin und Hamburg zum Beispiel die Zahl der Betten aufgebaut haben, will Nordrhein-Westfalen es Krankenhäusern verbieten, bestimmte Leistungen zu erbringen.
(Ärzteblatt)
09.02.2018
Unkaputtbare Privatversicherung
Es ist ein großer Erfolg für die Lobby der PKV: Auch die mögliche nächste Regierung stellt ihre Existenz nicht infrage.
(Die Welt)
09.02.2018
Rezept gegen den Sparzwang
Die große Koalition plant eine Neuausrichtung bei Pflegkosten von Krankenhäusern. Wenn Kliniken mehr Pflegekräfte benötigen als andere Häuser, sollen sie die Zusatzkosten erstattet bekommen.
(Der Tagesspiegel)
09.02.2018
Tarifforderung für den öffentlichen Dienst - Die Not im Staatsdienst wird größer
Mehr Geld gegen den Fachkräftemangel: Die Gewerkschaften fordern sechs Prozent und freie Tage für Beschäftigte im Schichtdienst.
(Der Tagesspiegel)
08.02.2018
Die Feuerwehr bekommt mehr Autos und Mitarbeiter
Immer öfter musste die Berliner Feuerwehr in den letzten Jahren ausrücken, vor allem für Notfallrettungen. Doch der Fuhrpark ist veraltet, Einsatzkräfte fehlen. Das will der Senat nun ändern.
(rbb online)
08.02.2018
Die zehn wichtigsten Groko-Beschlüsse
Union und SPD verständigen sich nach zähem Ringen auf einen 177 Seiten umfassenden Koalitionsvertrag. Die zehn wichtigsten Punkte.
(Thüringer Allgemeine)
08.02.2018
Koalitionsvertrag mit positiven Perspektiven für die Krankenhäuser
Im Koalitionsvertrag vorgesehene Maßnahmen könnten den Stellenwert der Krankenhäuser in der medizinischen Daseinsvorsorge stärken, betont der Präsident der Deutschen Krankenhausgesellschaft (DKG), Dr. Gerald Gaß.
(kma online)
08.02.2018
Krankenhaus: DRG-System soll umgebaut werden
Berlin – Union und SPD planen eine grundlegende Umgestaltung des DRG-Systems. Bislang sind die Personalkosten in die einzelnen DRGs eingerechnet. Wie aus dem Koalitionsvertrag hervorgeht, sollen sie künftig unabhängig von den Fallpauschalen und krankenhausindividuell vergütet werden. Demnach finanzieren sich die Kranken­häuser in der Zukunft aus einer Kombination aus Fallpauschalen und einer Pflegekostenvergütung. Die DRG-Berechnungen werden dabei um die Pflege­personalkosten bereinigt.
(Deutsches Ärzteblatt)
08.02.2018
Wir lachen unsere Sorgen und Ängste mit Yoga einfach weg
Eine Zehlendorfer Klinik hilft depressiven Menschen mit einer außergewöhnlicher Therapie im Kampf gegen Depressionen. B.Z. hat zugeschaut, wie man Ängste weglachen kann.
(B.Z.)
08.02.2018
Bundesweit immer weniger Krankenhäuser
Berlin (dpa) - Wegen der ständig sinkenden Zahl der Krankenhäuser in Deutschland fordert die Linke im Bundestag einen Kurswechsel auf dem Kliniksektor.
(Die Zeit)
08.02.2018
Trotz steigender Geburtenrate - Hebammen haben in Berlin ein Nachwuchsproblem
Hebammen werden dringend gebraucht, aber immer weniger wollen den Beruf erlernen. Laut der FDP-Politikerin Jasper-Winter versäumt der Senat, den Beruf attraktiver zu machen.
(Berliner Zeitung)
07.02.2018
Stiftungsrat entscheidet über großes Herzzentrum
Am Donnerstag sollen die Weichen für eines der wichtigsten medizinischen Projekte der kommenden Jahre in Berlin gestellt werden.
(Berliner Morgenpost)
07.02.2018
Berlin bekommt zehn neue Arztsitze für Pädiater
Berlin – Die Kassenärztliche Vereinigung (KV) Berlin und die Krankenkassen in der Hauptstadt wollen die ambulante Notfallversorgung sowie die Versorgung mit Kinder- und Jugendärzten stärken.
(Deutsches Ärzteblatt)
07.02.2018
Krankenhauskeime - Resistente Erreger in Flüssen und Seen entdeckt
Proben belegen Belastungen von Wasser mit resistenten Krankenhauskeimen auch an Badestellen. Quellen sind Kliniken und die Massentierhaltung.
(Der Tagesspiegel)
06.02.2018
Universitäres Herzzentrum soll Platz an der Weltspitze erlangen
Mit der Gründung eines gemeinsamen Universitären Herzzentrums Berlin (UHZB) soll die deutsche Bundeshauptstadt weiter zu einem führenden Standort in der Herzmedizin ausgebaut werden.
(Ärzte Zeitung)
06.02.2018
Familien, Rentner & Co.: Wer sich auf die GroKo freuen kann
Union und SPD verabreden viele Projekte, die das Leben der Deutschen ganz direkt betreffen werden. Wer wird davon alles profitieren?
(Berliner Morgenpost)
06.02.2018
Wie der Fortschritt beim Patienten ankommt
Medizinische Innovation muss die Patienten auch erreichen. Doch dabei müssen Ärzte und Kliniken viele Hürden überwinden.
(Der Tagesspiegel)
06.02.2018
GroKo-Verhandlungen gehen in zweite Verlängerung
CDU, CSU und SPD ringen zäh um eine Einigung auf einen Koalitionsvertrag. Es hakt vor allem noch bei Gesundheit und beim Arbeitsrecht. Nun soll am Dienstag weiter verhandelt werden.
(Der Tagesspiegel)
05.02.2018
Müller mit bisherigen GroKo-Gesprächen zufrieden
Noch ist nicht alles ausverhandelt zwischen SPD und Union im Bund, am Montag gehen die Gespräche weiter. Doch Berlins Regierender Bürgermeister Michael Müller sieht eine große Strecke geschafft. Mit den Ergebnissen in der Bau- und Mietenpolitik ist er durchaus zufrieden.
(rbb online)
05.02.2018
Ärzte für Herzgruppen gesucht
Patienten in Brandenburg haben derzeit große Probleme, nach Herzoperationen Plätze in Reha-Sportgruppen zu finden.
(Ärzte Zeitung)
05.02.2018
Koalitionsvereinbarungen zur Gesundheit fixiert
Die ersten Punkte der Koalitionsvereinbarungen stehen seit Freitag fest – mit erheblichen Änderungen in der Pflege- und Gesundheitspolitik.
(Ärzte Zeitung)
05.02.2018
Aktionsprogramm für die Geburtshilfe
Ein umfassendes Aktionsprogramm soll Hebammen in Berlin entlasten und Geld in die Geburtskliniken pumpen. Monatelang hat der "Runde Tisch Geburtshilfe" an den Punkten getüftelt, am Freitag wurden sie nun vorgestellt.
(Ärzte Zeitung)
05.02.2018
GroKo-Verhandlungen in der Verlängerung
Eine lange Nachtsitzung wollten sich Union und SPD ersparen, deshalb wird heute weiterverhandelt. Noch sind ein paar dicke Bretter zu bohren, der angestrebte Koalitionsvertrag lässt noch ein bisschen auf sich warten.
(Berliner Morgenpost)
05.02.2018
Für wen sich der Wechsel lohnt
Viele Krankenkassen sind zu Jahresanfang billiger geworden. Wann lohnt sich der Wechsel? Zeit für einen Vergleich.
(Der Tagesspiegel)
05.02.2018
Pflegekräfte fordern mehr Klinikpersonal "Unser Volksbegehren ist legal"
Darf ein Volksentscheid ein Bundesland zwingen, in die Personalpolitik der Krankenhäuser einzugreifen? Das „Bündnis für mehr Personal im Krankenhaus“ sagt: ja!
(Der Tagesspiegel)
05.02.2018
Das sind die wichtigsten Vorhaben - bis jetzt
Union und SPD haben sich am Wochenende auf zahlreiche Eckpunkte für eine Koalitionsvereinbarung verständigt. Der Überblick zeigt jedoch: wichtige Themen fehlen noch.
(Der Tagesspiegel)
05.02.2018
Darf der Staat beim Sterben helfen?
Für Gesundheitsminister Hermann Gröhe gilt: „Eine staatliche Behörde darf niemals Helfershelfer einer Selbsttötung werden.“ Das Bundesverwaltungsgericht sieht das anders.
(Der Tagesspiegel)
04.02.2018
In der letzten Januarwoche gab es 279 Neuansteckungen
Die Zahl der Grippeinfektionen in Berlin steigt rasant. Die Senatsgesundheitsverwaltung rät zur Impfung.
(Der Tagesspiegel)
03.02.2018
Mehr Hebammen für Berlin
Runder Tisch beschließt umfangreiches Programm, um Engpässe in der Geburtshilfe zu beseitigen.
(Berliner Morgenpost)
05.02.2018
Milliarden für die Rente
Die Verhandlungen über eine große Koalition gehen in die Endphase, in den meisten Punkten gibt es bereits Einigungen
(Berliner Morgenpost)